Fuchs - Benjamin Schatz - Trail Runner & Wildlife Photographer

Team
Direkt zum Seiteninhalt

Fuchs

Fotografie > Säugetiere
Der Rotfuchs (Vulpes vulpes) ist der einzige mitteleuropäische Vertreter
der Füchse und wird daher meistens als „der Fuchs“ bezeichnet.

Die Körpermaße des Rotfuchses sind geographisch und jahreszeitlich starken
Schwankungen unterworfen.
Das Körpergewicht liegt durchschnittlich für Männchen im Bereich 5,5 bis 7,5 kg,
für Weibchen bei 5 bis 6,5 kg.
Schwerere Tiere (bis 14,5 kg) sind selten.
Die Körperlänge (ohne Schwanz) beträgt für Männchen 65 bis 75 cm,
für Weibchen 62 bis 68 cm, die Schwanzlänge entsprechend 35 bis 45 cm
oder 30 bis 42 cm (Durchschnittswerte für europäische Füchse).
Das Fell ist oberseits rötlich, unterseits weiß; der Farbton variiert je nach
Verbreitungsgebiet oberseits zwischen rötlichgelb bis tiefrotbraun und unterseits
zwischen reinweiß bis schiefergrau.
Die unteren Teile der Beine sowie die Hinterseiten der Ohren sind schwarz gefärbt.
Insgesamt variiert die Fellfärbung stark.
Die häufigste Farbvariante ist der Birkfuchs mit gelb-roter Oberseite,
weißer Kehle und weißer Schwanzspitze.
Der seltenere Kohl- oder Brandfuchs ist insgesamt dunkel, überwiegend dunkelbraun-rot,
Bauch und Kehle sind grauweiß, die weiße Schwanzspitze fehlt.
Der Kreuzfuchs weist quer über den Schultern und längs des Rückens einen dunklen Streifen auf.
Der Silberfuchs ist dunkelgrau bis schwarz.
Der Fuchs macht im Jahr zwei Fellwechsel durch.
Im Frühjahr ab Anfang April verliert er das dichte Winterfell, gleichzeitig bildet sich das lichte Sommerfell.
Dieses wird ab Ende April an den Unterschenkeln sichtbar und hat bis Ende Juni die Beine,
den Bauch und die Flanken erfasst.
Der Fellwechsel setzt sich fort über das Gesicht zum Rücken bis zur Schwanzspitze,
die im späten August erreicht wird. Erst im September ist das Sommerfell vollständig.
Bereits im Oktober bildet sich dann wieder von den Beinen über Schwanz, Rücken und Gesicht das Winterfell.
Zurück zum Seiteninhalt